TGA-Repräsentanz:
Steuerliche Förderung wird Sanierungsrate erhöhen

Zur Initiative des Freistaates Bayern und des Landes Nordrhein-Westfalen zur steuerlichen Förderung der energetischen Gebäudesanierung erklärt Günther Mertz, Geschäftsführer der TGA-Repräsentanz Berlin:

Berlin, 29.04.2019 – "Die Verbände der Technischen Gebäudeausrüstung (TGA) begrüßen die Initiative des Freistaates Bayern und des Landes Nordrhein-Westfalen zur steuerlichen Förderung der energetischen Gebäudesanierung. Die steuerliche Förderung ist das wirkungsvollste Instrument, um die Sanierungsquote im Gebäudebestand deutlich zu erhöhen und die nationalen und europäischen Klimaschutzziele in diesem Bereich zu erreichen. Jetzt ist die Bundesregierung aufgefordert, sich an ihren eigenen Koalitionsvertrag zu halten und endlich zu handeln."

Download:

Pressemitteilung im PDF-Format

 

Vier Verbände unter einem Dach:
Fünf Jahre TGA-Repräsentanz Berlin

Berlin, 26.02.2019 – Vor genau fünf Jahren haben der Bundesindustrieverband Technische Gebäudeausrüstung e.V. (BTGA), der Bundesverband der Deutschen Heizungsindustrie e.V. (BDH), der Fachverband Gebäude-Klima e.V. (FGK) und der Herstellerverband Raumlufttechnische Geräte e.V. (RLT-Herstellerverband) ihre Repräsentanz in Berlin eröffnet: Seit Februar 2014 sind die vier führenden Verbände der Technischen Gebäudeausrüstung gemeinsam unter einem Dach im Regierungsviertel der Hauptstadt vertreten.

Ganze Pressemitteilung >>>

TGA-Repräsentanz veröffentlicht Wahlprüfsteine
zur Bundestagswahl 2017

Berlin, 11.09.2017 – Die TGA-Repräsentanz Berlin und die sie tragenden Verbände haben ihre gemeinsamen Wahlprüfsteine zur Bundestagswahl 2017 mit den entsprechenden Stellungnahmen der Politik veröffentlicht.

 

Ganze Pressemitteilung >>>

Verschärfte Energiestandards für Gebäude:
Was ändert sich ab 1. Januar 2016?

Ab Jahresbeginn 2016 gelten durch die Energieeinsparverordnung verschärfte Energiestandards für Gebäude. Die Verbände der Technischen Gebäudeausrüstung (TGA) informieren, was sich dadurch ändert:

Berlin, 21.12.2015 – Am 1. Januar 2016 tritt die nächste Stufe der Energieeinsparverordnung (EnEV) in Kraft. Die energetischen Anforderungen für neu erstellte und umfassend sanierte Gebäude werden dann noch einmal verschärft: Wohn- und Nichtwohngebäude müssen einen um 25 Prozent niedrigeren jährlichen Primärenergiebedarf haben als bisher. Außerdem muss der Wärmeschutz der Gebäudehülle um 20 Prozent verbessert werden. Bauherren können u.a. mit effizienter Anlagentechnik für Heizung, Kühlung, Lüftung und Warmwasserbereitung den neuen Anforderungen der EnEV Rechnung tragen.

Ganze Pressemitteilung >>>

Verschärfung der Energieeinsparverordnung:
Was ändert sich ab 1. Januar 2016?

Ab Jahresbeginn 2016 gelten verschärfte Anforderungen der Energieeinsparverordnung. Die Verbände der Technischen Gebäudeausrüstung (TGA) informieren, was sich dadurch ändert:

Berlin, 21.12.2015 – Am 1. Januar 2016 tritt die zweite Stufe der Energieeinsparverordnung (EnEV) 2014 in Kraft. Die energetischen Anforderungen für Neubauten werden dann noch einmal verschärft: Sie müssen einen um 25 Prozent niedrigeren jährlichen Primärenergiebedarf haben als bisher. Bauherren können u.a. mit effizienter Anlagentechnik für Heizung, Kühlung, Lüftung und Warmwasserbereitung den neuen Anforderungen der EnEV Rechnung tragen.

Ganze Pressemitteilung >>>

Suche

Kontakt


TGA-Repräsentanz Berlin GbR
Haus der Bundespressekonferenz
Schiffbauerdamm 40
Raum 6101
10117 Berlin


Tel.: +49 (0)30 20 60 88 87-0
Fax: +49 (0)30 20 60 88 87-99
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

twitter-link